Kind und Karriere. Meine Vereinbarkeitsgeschichte.

Man liest häufig, wie schwer es ist mit der Vereinbarkeit. Man liest von Forderungen und  Alltagsproblemen. Relativ selten aber findet man konkrete Geschichten: Was ist schief gelaufen in der Karriere? Liegt es an den Kindern, an den Firmen, an den plötzlich anderen Prioritäten von Müttern? Die gibt es ohne Frage. Wenn ein Kind da ist, … Kind und Karriere. Meine Vereinbarkeitsgeschichte. weiterlesen

Advertisements

Über unglückliche Kinder

Ich habe nicht viele Erwartungen an meine Kinder. Sie müssen nicht Arzt werden oder Eltern, nicht schlank, nicht schön, nicht erfolgreich. Hauptsache, sie sind glücklich. Und wenn sie es nicht sind? Als die Kinder noch sehr klein waren, da war auch diese Frage noch sehr klein. Wenn sie geweint haben, habe ich sie in den … Über unglückliche Kinder weiterlesen

Wie es ist

Es ist ermüdend. Diese anhaltende bleierne Müdigkeit habe ich nicht gekannt, vorher. Ein unsichtbarer Vorhang, der über mir liegt,... ...besonders schwer über den Augenlidern. Nicht abzulegen, über Jahre. Manchmal sichtbar, wenn das Make Up nicht ausreicht um die Schatten zu verdecken. Ausschlafen klingt wie ein Fernreiseziel. Fernreisen sind erstmal nicht drin. Es ist die Ostsee. … Wie es ist weiterlesen

Warum ich mit homophoben AFD-Wählern im Magerwahn befreundet bin.

Ich habe mich immer für sehr tolerant gehalten. Das war auch einfach, in Prenzlauer Berg, wo jeder tolerant ist. Wirklich auf die Probe gestellt wird meine Toleranz , seit ich im Vorort wohne. Die Kernfrage ist: Wie tolerant sollte man gegenüber Intoleranten sein? In Prenzlauer Berg ist es Konsens, in einer weltoffenen, umweltfreundlichen Regenbogengesellschaft leben … Warum ich mit homophoben AFD-Wählern im Magerwahn befreundet bin. weiterlesen

Mein Glück (bevor es die Kinder gab)

„Warum bist du so glücklich?“ fragst du, „hast du nie Angst?“. „Doch“, sage ich „immer“. In meinem Regal steht ein Glas mit selbstgemachter Kirschmarmelade. Ich öffne es nicht. Weil ich Angst habe. Die Marmelade ist der Geschmack von zu Hause. Von Papa. Papa, der mit mir in Bäume klettert und Kirschen pflückt. Papa, der kocht. … Mein Glück (bevor es die Kinder gab) weiterlesen